Badenweiler

Geografische Lage

Die Gemeinde Badenweiler liegt im Markgräflerland auf einer Höhe von 425 Metern. Am Fuße des Hochblauen gelegen, ist Badenweiler, mit seinem für den Weinbau günstigen Klima, ein beliebter Kur-/und Touristenort und liegt ca. 30 km südlich von Freiburg und ca. 40km nordöstlich von Basel. Derzeit hat Badenweiler mit seinen Ortsteilen Lipburg-Sehringen, Oberweiler und Schweighof gut 4300 Einwohner.

Geschichte

Schon zu Zeiten der Römer ab 70 n. Chr. wurde die in Badenweiler vorkommende Thermalwasserquelle genutzt. Die Römer bauten schon damals Bäder, deren Ruinen bis heute erhalten sind. Die Germanen eroberten die Sadt im Jahre 259 n. Chr. und die römischen Gebäude verfielen.

1028 wurde Badenweiler erstmals als Baden ohne den Zusatz Weiler erwähnt. Die Burg Baden wurde um 1100 n. Chr. von den Herzögen von Baden erbaut. Seit dem 18. Jahrhundert gibt es Fremdenbetten in den damals sogenannten Badswirtshäusern in Badenweiler. Der Markgraf von Baden errichtete 1875 ein öffentliches Bad. Dort wurden bald balneologische Therapien angeboten und Badenweiler war im In- und Ausland für seine wohltuenden Kuren bekannt. Im Schloßpark entdeckte man durch Erdbohrungen 1965 weitere Heilquellen. Inzwischen ist Badenweiler nicht mehr nur Kurort, sondern zugleich auch ein beliebter Urlaubsort für Aktiv-/und Wellnessurlauber aus aller Welt.

Sehenswürdigkeiten

Das Wahrzeichen der Gemeinde ist die Burg Baden.Von hier aus hat man eine fantastische Sicht auf die Rheinebene und den Schwarzwald. Die Römische Badruine ist die größte Thermenruine nördlich der Alpen und befindet sich direkt neben der Park-Therme Cassiopeia Therme. Sie wird gerne als außergewöhnlicher Trauungsort genutzt. Das Kurhaus unterhalb der Burgruine ist Schauplatz vieler Aufführungen, Konzerte und diverser anderer Veranstaltungen. Der sich anschließende Kur-und Schlosspark ist 22 Hektar groß und beherbergt unter anderem zahlreiche Baumarten. Eines der künstlerisch bedeutendsten Bauwerke Badenweilers ist das Inhalatorium. Das Lustschlösschen Belvedere wurde 1811 erbaut und wird heute gerne als Trauungsort genutzt. In der Evangelische Pauluskirche finden neben Gottesdiensten regelmässig Konzerte für Freunde der klassischen Musik statt. Die Marienkapelle wurde 1862 für die katholischen Kurgäste errichtet. Dort wurde 1904 Anton Tschechow aufgebart. SUnterhalb der Burgruine befindet sich der Hildegard von Bingen-Kräutergarten. Er wurde in Jahr 2000 angelegt und beherbergt über 100 Heilkräuterarten. Einer der bekanntesten Gäste Badenweilers war der russische Schriftsteller Anton Tschechow. Er verbrachte zusammen mit seiner Frau seine letzten drei Lebenswochen im Kurort únd hoffte dort auf Heilung seiner, seit vielen Jahren bestehenden, schweren Tuberkulose. Das Literarisches Museum „Tschechow Salon“ ist das einzige Museum für den bekannten Schriftsteller. Der Kunstpalais Badenweiler ist Veranstaltungsort für Lesungen, Konzerte und Treffpunkt für Kunst-und Kulturinteressierte und beherbergt wechselnde Ausstellungen. Im Park der Sinne gibt es für Groß und Klein an 21 Sinnes-Stationen erstaunliches zu entdecken.

Veranstaltungsorte

Kurhaus
Kur-und Schlosspark Badenweiler
Naturbühne im Kurpark
Schlossplatz
Evangelische Pauluskirche
Burg Baden
Lustschlösschen Belvedere
Kunstpalais Badenweiler
Konzertmuschel mit Konzertplatz
Rehaklinik Park-Therme
Reha-Klinik Haus Baden
Bammerthäusle am Burgberg
Park der Sinne
Musik-Tage
Gutedel-Cup