Ballrechten-Dottingen

Geografische Lage

Das Winzerdorf Ballrechten-Dottingen liegt sanft eingebettet in eine Rebhügellandschaft im Markgräflerland in der Nähe von Staufen und Sulzburg und rund 20km südlich von Freiburg. Auf einer Fläche von 6,6km² sind rund 2400 Einwohner beheimatet. Die Gemeinde ist ein staatlich anerkannter Wein-und Erholungsort.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Gemeinde Dottingen 1265. Der Markgraf Karl I. Kaufte Ballrechtingen und Dottingen und gab sie an die Herren von Staufen weiter.Nach deren Tod wurden die Orte von Sulzburg verwaltet, bis sie 1806 dem Großherzogtum Baden angeschlossen werden und ab 1811 als selbständige Gemeinden zum Bezirksamt Staufen gehören. Ehemals aus zwei einzelnen Gemeinden bestehend, wurde Ballrechten-Dottingen 1971 aus eigenen Stücken zu einer Gemeinde.

Sehenswürdigkeiten

Auf dem nahen und 440 Meter hohen Castellberg befinden sich Reste einer keltischen Festung. Der historische Weinberg bildet mit seinen Trockenmauern ein Biotop für seltene Pflanzen- und Tierarten. Man kann ihn auf einem 5,5km langen Weinlehrpfad erkunden und in mehreren Weingütern im Ort die edlen Tropfen probieren. Etwas weiter ebenfalls auf dem Gipfel des Castellbergs steht der Castellbergturm mit einem wunderbaren Ausblick über auf die Nahe Umgebung und die Rheinebene. Zahlreiche Veranstaltungen finden das Jahr über in der Castellberghalle statt. In der Weihnachtszeit gibt es rund um die Halle einen idyllischen Weihnachtsmarkt.

Veranstaltungsorte

Castellberghalle
Sonnenbergschule
Pfarrscheune/Pfarrhof
Kirche St. Erasmus
Gemeindezentrum St. Erasmus
Castellberg
Wanderparkplatz an der Gerichtseiche
Panoramarundwanderweg um den Castellberg
Reitanlage Castellberg
Sportplatzgelände