Weil am Rhein

Geografische Lage von Weil am Rhein

Wer Weil am Rhein auf der Landkarte sucht muss ganz weit südlich schauen. Die Stadt befindet sich nämlich im südwestlichsten Punkt Deutschlands. Sie gehört zum Landkreis Lörrach und liegt genau im Dreiländereck zwischen der BRD, Schweiz und Frankreich.

Was macht diese Stadt aus?

Wenn man auf die Besonderheiten der Stadt Weil am Rhein eingehen möchte, kommt man nicht drumherum die geografische Lage zu erwähnen. Wie bereits beschrieben liegt sie im Dreiländereck der BRD, Frankreich und der Schweiz. In diesem Gebiet wachsen bereits seit langer Zeit verschiedene Kulturen, Sprachen und Mentalitäten zu einem gemeinsamen Wirtschaftsraum zusammen. Dieser ist international ausgerichtet und bietet in seiner einzigartigen Verkehrsinfrastruktur direkte Anbindungen an Bahnlinien, Autobahnen, Rheinhäfen und einem Flughafen.

Kulturinteressenten haben die Möglichkeit viele Museen zu besuchen oder sich ein Stück im Theater am Mühlenrain anzuschauen. Wer es ganz verrückt mag und sich für Geschichte und Architektur interessiert, sollte sich definitiv das Design-Museum anschauen. Es bietet großartige Highlights und ist wegen seiner besonderen Gebäude nicht zu verkennen. Auch auf musikalischer Ebene bekommt man in Weil so Einiges geboten. Von Jazz am Rhein über Rock und Pop im Kulturcafé bis hin zum Bläserfestival ist alles dabei. Wer gerne liest sollte aufjedenfall der Stadtbibliothek einen Besuch abstatten. Sie befindet sich in der ehemaligen St. Peter und Paul-Kirche und zählt auf ihren über eintausend Quadratmetern einen Bestand von über 53´000 Büchern. Naturliebende Menschen kommen auch auf ihre Kosten. Die wunderschönen großen Grünflächen und Wälder rund um die Gemeinde bieten sich hervorragend für Spaziergänge und lange Wanderungen mit dem Partner oder der Familie an. Für Sportler und Sportinteressierte gibt es ebenfalls ein riesiges Angebot. Von Angelsport und Aqua-Fitness, über Boxen und Eishockey bis hin zu Klettern, Tauchen und Tennis ist für jeden etwas dabei.

Geschichte der Stadt

Seinen historischen Ursprung nahm Weil am Rhein im Jahr 786, denn da wurde es erstmals unter dem Namen "Willa" in einer Urkunde des Klosters St. Gallen erwähnt. Damals war das Gebiet jahrhundertelang durch Landwirtschaft geprägt. Vor allem durch den Weinanbau, da die klimatischen Gegebenheiten diesen weitestgehend begünstigten. Mit der zunehmenden Bedeutung des Verkehrs und dem Ausbau des Eisenbahnnetzes im 19. und 20. Jahrhundert stieg das Dorf Weil zur Stadt auf. Als der erste Weltkrieg vorbei war wurde der Wohnsitz einiger hundert Beamte von der Eisenbahnverwaltung nach Weil gelegt, was die Einwohnerzahl zu dieser Zeit nahezu verdoppelte. Bereits in den 1960er Jahren war Weil am Rhein mit seinen vier Ortsteilen Friedlingen, Leopoldshöhe, Otterbach und Altweil ein sehr belebtes Gebiet. Zu Beginn der 70er Jahre kamen noch Ötlingen, Märkt und Haltingen dazu. Weil wurde zur großen Kreisstadt im Landkreis Lörrach erklärt und entstand damit in ihren heutigen Grenzen.

In den letzten 20 Jahren nahm die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt immer weiter an Fahrt auf. Auf bereits stillgelegten Industriearealen siedelten sich große Unternehmen aus den Bereichen Messtechnik, Lederwaren und Hochleistungsmetallprodukte an. Auch das Stadtbild entlang der Hauptstraße wurde mittels Wohn- und Geschäftshausbebauung verschönert.

Besondere Orte in der Umgebung

Wer bereit ist die Stadt auch mal zu verlassen kann in ihrer Umgebung sehr vieles entdecken. Den Tierpark Lange Erlen beispielsweise ist ein hervorragendes Ausflugsziel für die ganze Familie. Die Altstadt von Basel ist definitiv auch einen Besuch wert! Wer sich für Gebäude aus vergangen Zeiten interessiert, wird bei einem entspannten Spaziergang durch die Straßen und Gassen viel Spaß haben. Und wer bereits alle Grünflächen in und um Weil am Rhein erkundet hat, sollte einmal einen Blick in den Botanischen Garten Brüglingen werfen. Da kann man für sich allein oder im Rahmen einer Führung die botanischen Exponate betrachten und bewundern. Es lohnt sich sich einmal hinzusetzen und die entspannende Natur etwas auf sich wirken zu lassen. Das beste ist: der Eintritt ist kostenfrei!